Exchange 2013 – Die auffälligsten Änderungen

Nach meinem ersten Entsetzen über das neue Exchange Management – Begeistert bin ich noch immer nicht – habe ich mich mit dem Server weiter auseinander setzen können.

Als eine, wie ich finde sehr gute, Neuerung gibt es jetzt diverse Möglichkeiten Mails nach Regeln zu bearbeiten, mehr als noch im 2010er, inklusive vordefinierten Templates wie Finanzdaten. Hiermit lassen sich umfangreiche Regelwerke bauen um Informationen innerhab des Unternehmens zu halten oder beispielsweise bestimmte Verbindungen, wie TLS verschlüsselte, für bestimmte Informationen zu nutzen, Benachrichtigungen für Admins und Co. inklusive :-). All dies wird im Bereich „Compliance Management“ zusammen gefasst.

Public Folders sind Tod – Public Folders sind nicht Tod. In etwa so kommt es mit jedem Exchange Release, auch dieses Mal, das Handling hat sich allerdings geändert: Es gibt keine Public Folder Database mehr, statt dessen werden diese in einem eigenen Benutzerobjekt abgelegt. Damit ist auch die Replikation in einer DAG gewährleistet.

Dies sind einige deutliche Steigerung gegenüber den Vorgängern, bisher waren hier für einiges weitere Hersteller gefragt dies umzusetzen. Ich bin gespannt wie er sich im Alltag schlagen wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.